Das perfekt organisierte Lager

Das perfekt organisierte Lager

Ein gut frequentierter Onlineshop mit steigender Nachfrage ist ja schon einmal die halbe Miete, sind aber Lager und Versand nicht optimal organisiert, läuft man schnell in eine Sackgasse.

Wenn man ein Unternehmen gründet, das Waren lagert und versendet – egal, ob nur online oder für eine Filiale, kann man sicher am Anfang noch mit Zetteln oder Office-Lösungen arbeiten. Wenn das Startup dann wächst, ist das Lager ohne Automatisierung und softwaregestützte Lagerführung ab einer gewissen Größe nicht mehr zu managen. Nur mithilfe einer leistungsfähigen Software hat man dann noch die Kontrolle über seine Bestände und kann schneller und zuverlässig an seine Kunden liefern. Je rasanter Unternehmen wachsen, umso eher sollten sie sich mit der Einführung einer leistungsfähigen, einfach skalierbaren und flexiblen Software beschäftigen.

Die Nadel im Heuhaufen: Das passende WMS

Die Wahl der geeigneten Softwarelösung ist nicht leicht. Es gibt zahlreiche Anbieter und die unterschiedlichsten WMS-Typen. Außerdem wird ein Lagerverwaltungssystem oft zehn Jahre und länger verwendet. Das bedeutet, dass es eine schwerwiegende Entscheidung ist, bei der Startups nicht auf Erfahrungswerte aufbauen können. Wie geht man also am besten vor? Worauf kann man achten, um am Ende die richtige Entscheidung für die Zukunft des Unternehmens zu treffen? Wer will schon Geld und Ressourcen verschwenden und jahrelang ein System einführen.

Oft werden zunächst einmal mit dem gefundenen Anbieter alle Ziele und Vorstellung in Pflichten- und Lastenheften festgehalten. Diese Abstimmungen nehmen schon einige Zeit in Anspruch und die eigentliche Implementierung der Software kann dann auch schon einmal Jahre dauern. In dieser Zeit verändern sich natürlich die logistischen Prozesse: Es gibt neue Läger, weitere Warengruppen, die ein anderes Handling erfordern oder die ursprünglich geplante Kommissionier-Strategie ist nicht mehr up to date. Man hat also im schlimmsten Fall sehr aufwändig ein System eingeführt, das schon nicht mehr den aktuellen Anforderungen entspricht. Für neue Features und die nötigen Anpassungen geht alles wieder von vorn los: Pflichten- und Lastenhefte werden geschrieben und neue Kosten entstehen. Dieses Geschäftsmodell ist für viele Unternehmen nicht mehr zeitgemäß, vor allem, wenn sie schnell wachsen gehört es zur Tagesordnung, dass sich logistische Prozesse verändern oder das System skaliert werden muss. Hat man ein dynamisches Unternehmen, braucht man auch ein dynamisches, sehr flexibles WMS mit dem man sich um die Zukunft keine Gedanken mehr machen muss.

Keine schwarze Kunst: Mit dem WMS storelogix können Kunden im laufenden Betrieb ihre Prozesse optimieren – kostenlos

Aus diesen Gründen verfolgt der Bochumer IT-Dienstleister common solutions mit seinem WMS ein anderes, sehr innovatives Geschäftsmodell: Die Lasten- und Pflichtenhefte gehören hier der Vergangenheit an. Sie sind viel zu aufwendig und am Ende zu starr und unflexibel. Meist sind sie bei der Fertigstellung auch schon veraltet. Bei storelogix wird ein zertifizierter Workshop durchgeführt, bei dem alle logistischen Anforderungen und Besonderheiten analysiert werden. Hier können Unternehmen außerdem gut feststellen, ob storelogix zu ihnen passt. Die Implementierung des Systems dauert dann garantiert nur sechs Wochen. Erst ab dann wird der monatliche Flatrate-Preis fällig. In dem ist alles enthalten – auch zukünftige Anpassungen und Veränderungen. Es ist also überhaupt kein Problem, wenn Kunden plötzlich neue Warengruppen, andere Kommissionier-Strategien oder zusätzliche Schnittstellen benötigen. Das alles ist bei storelogix kostenlos und schnell umgesetzt. Die Optimierungen werden sogar im laufenden Betrieb eingeführt. So kann immer effizient gearbeitet werden. Die Weiterentwicklungen gehören auch standardmäßig zu storelogix und sind für alle (neuen) Kunden sofort kostenlos verfügbar. Unternehmen wie Home24, windeln.de, Enamora und Deiters profitieren schon von dem innovativen Ansatz und managen ihre Läger erfolgreich mit storelogix.