Renate Bognerstorelogix, Redaktion

Co-Creation: Release-Planung mit Kundenbeteiligung bei storelogix

19. November 20212 Minuten Lesezeit
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten sich während des Customer Circle aktiv einbringen und ihre Erfahrungen aus der Praxis teilen.

Produktentwicklung im kundenübergreifenden Austausch beim Customer Circle

Die Kunden und deren Prozesse in der Lagerverwaltung im Mittelpunkt - das war die Zielsetzung unseres Events storelogix Customer Circle. Aktiv wurde am 27. und 28. Oktober gemeinsam mit unseren Kunden der Austausch gesucht und Optimierungen und Weiterentwicklungen für das Warehouse Managment System besprochen. Die Ergebnisse werden 2022 in die Releaseplanung für unser innovatives Produkt aufgenommen. Welche zusätzlichen Anforderungen haben WMS-Kunden in ihrer Lagerverwaltung? Was ist zukünftig zielführend, um flexibel und agil logistische Prozesse im Warehousing abzuwickeln? Welche Funktionalitäten und Weiterentwicklungen sind von besonderer Bedeutung? Diese Fragestellungen wurden beim storelogix Customer Circle diskutiert. Die Besonderheit: nicht nur im Kreis unserer Produkt- und Software-Entwickler*innen, sondern auch im Kreis der storelogix User*innen. Denn nur durch den modernen Entwicklungsansatz der Co-Creation und Impulse aus der Praxis kann Innovation effizient und zielgerichtet weitergeführt werden. Mit Erfolg: Kundenübergreifend haben die storelogix User*innen abgestimmt, welche Weiterentwicklungen für ihre Anforderungen in der Lagerverwaltung zielführend sind.

storelogix
„Wir haben es mit unserem Format geschafft, kunden- und branchenübergreifend gemeinsame Ziele zu definieren. Das ist einmalig und nur durch unseren Produktansatz und das Software as a Service-Modell möglich."
Holger MeinenGeschäftsführer der common solutions und Hauptverantwortlicher für storelogix

Produktentwicklung bei storelogix

Diese Weiterentwicklungen haben wir mit 500 Personentagen in der Softwareentwicklung eingeplant und in die Releaseplanung für 2022 aufgenommen. Neben den mobilen Masken storelogix EvoScan, haben sich zusätzlich Themen wie eine Weiterführung von kundenindividuellen Auswertungen, Optimierungen in den stationären Oberflächen, ein externer Webzugriff auf storelogix für Endkunden und die direkte Abrechnung von Value Added Services als Fokus-Themen herauskristallisiert. Diese sind nun Bestandteil der storelogix Release-Planung für 2022. „Wir haben es mit unserem Format geschafft, kunden- und branchenübergreifend gemeinsame Ziele zu definieren. Das ist einmalig und nur durch unseren Produktansatz und das Software as a Service-Modell möglich,“ sagt Holger Meinen, Geschäftsführer der common solutions GmbH und Hauptverantwortlicher für storelogix.

Smarter Produktansatz im Warehousing

Denn anstelle eines Projektansatzes gängiger WMS-Anbieter basiert unser Lagerverwaltungssystem auf einem Produktansatz und auf der Grundidee, logistische Prozesse zu standardisieren: die saubere Vereinnahmung von Waren, die spezifische Lagerung, die schnelle und sichere Kommissionierung und der termingetreue Versand. In storelogix sind die komplexen Prozesse, die moderne Unternehmen für ihre Lagerverwaltung benötigen, enthalten. Das ermöglicht es uns, das Warehouse Management System als Produkt anzubieten, welches von dieser Standardlösung ausgehend für Kunden und ihre individuellen Anforderungen konfiguriert wird. Beziehungsweise können so auch Weiterentwicklungen kundenübergreifend implementiert werden.