Renate Bognerstorelogix, Redaktion

Kundenzentrierte Softwareentwicklung beim storelogix Customer Round Table

19. November 20212 Minuten Lesezeit
Im gemeinsamen Online-Call können sich unsere Kunden bei den Weiterentwicklungen von storelogix einbringen.

Die Anforderungen der Kunde im Blick

Software löst konkrete Anforderungen von Nutzer*innen. So auch bei unserem Warehouse Management System storelogix. Mit dem branchenunabhängigen Lagerverwaltungssystem können Unternehmen die gesamte Bandbreite ihrer Warehousing-Prozesse managen. Um bei den Weiterentwicklungen unserer smarten Warehouse Management Software passgenau die Anforderungen unserer Kunden lösen zu können, bindet unser Team die Kunden aktiv in die Abstimmungsprozesse ein. Nun auch mit dem digitalen Format storelogix Customer Round Table.

Der storelogix Customer Round Table

Das Online-Format für storelogix-Kunden ist die digitale Weiterführung unseres Kundenevents Customer Circle. Bei diesem Format haben Nutzer*innen des Lagerverwaltungssystems die Möglichkeit, aktiv die Weiterentwicklungen mitzubestimmen und in interaktiven Workshops und Diskussionsrunden die zukunftsfähigen Erweiterungen des Systems mit anzustoßen. Diese übergreifende Co-Creation zwischen User*innen und unserem Team funktioniert über den laufenden und zielgerichteten Austausch. Neben der Präsenzveranstaltung Customer Circle haben wir deshalb auch den digitalen Round Table ins Leben gerufen.

storelogix
"Wir möchten die Softwareentwicklung von storelogix so praxisnah und zielführend wie möglich gestalten. Das gelingt enorm gut, wenn wir das direkte Feedback unserer Kunden erhalten und diese nach abgestimmten Sprints die Neuentwicklungen im Lager auf den Prüfstand stellen. Nach den erfolgreichen Testings erfolgt dann der Roll-Out für alle Kunden."
Holger MeinenGeschäftsführer der common solutions und Hauptverantwortlicher für storelogix

Digital, kundenzentriert, nah und zielführend

Beim ersten Customer Round Table am 26. Januar haben sich rund 20 Kunden über die aktuellen Statusentwicklungen informiert. Zusätzlich konnten sich die Teilnehmer*innen zu Entwicklungsthemen, die für Sie relevant sind, als Sparringspartner*in anmelden, um innerhalb der Umsetzung der Pilotprojekte einen entsprechenden Gestaltungsanteil zu erhalten. „Wir möchten die Softwareentwicklung von storelogix so praxisnah und zielführend wie möglich gestalten. Das gelingt enorm gut, wenn wir das direkte Feedback unserer Kunden erhalten und diese nach abgestimmten Sprints die Neuentwicklungen im Lager auf den Prüfstand stellen. Nach den erfolgreichen Testings erfolgt dann der Roll-Out für alle Kunden“, erläutert Holger Meinen, geschäftsführender Gesellschafter der common solutions GmbH & Co KG. und Hauptverantwortlicher für das WMS storelogix die Grundidee des Co-Creation-Ansatzes. Auch die Kunden selbst befürworten die aktive Einbindung und haben sich positiv über das kurzweilige, informative Format mit Mehrwert geäußert. Ein weiterer Vorteil: Auch das zielführende Networking kommt nicht zu kurz. Denn auf Anfrage können sich die Kunden bei gleichen Anforderungen und Warehousing-Themen vernetzen. Ende April wird das Erfolgskonzept weitergeführt und die ersten Pilotprojekte und Entwicklungsstände zu Themen wie storelogix EvoScan, Auswertungstools im Warehousing, Value Added Services und Billing-Tools, Filterfunktionen und Volumenberechnungen kommuniziert.